Zu Besuch bei den Jungs: Der Boxweltmeister Alexander Alekseev


Am 10. April 2013 fand in der Tanzbrücke Hamburg (wo wir zur Zeit unsere Trainings für Hamburg am Montag und Mittwoch haben) eine angenehme Unruhe statt. Kinder und deren Väter sowie die Tänzerinnen des Tanzensembles konnten der Versuchung nicht widerstehen den berühmten, russischen Profiboxer Alexander Alekseev live zu erleben. Der 32-jährige Boxer auch bekannt als „Russischer Panther“ ist ein großer Star und vor allem durch seine sportlichen Leistungen bekannt. Er lebt und trainiert in Hamburg. Seit 8 Jahren ist er im Profiboxen tätig. Von 27 Kämpfen erzielte er 24 Siege, 20 davon durch K.O.

Alexander Alexeev
Titel: WBC International, Wbo Asia Pacific
WBO Interconti, EBU Champion
Global ID: 343070
Geburtstag: 1981-04-30
Manager/Promoter: Erol Ceylan
Trainer: Fritz Sdunek
Gewichtsklasse: Cruiserweight
Größe: 1,88 cm 6’2″
Alias: RussianFire
Stellung: Southpaw
Land: Russland/Samara
Wohnort: Hamburg/Germany
Geburtsort: Tashkent, Uzbekistan

Also nach dem Training wurde während eines gemütlichen Zusammensitzens bei einer Tasse Tee über das Boxen, den männlichen Charakter, das Vatersein und über die Frage wie man sein Kind zu einem anständigen und würdevollen Mann erziehen kann, geredet. Alexander ist selbst zweifacher Vater, weshalb ihm das Thema sehr nahe und wichtig ist. Es wurde viel geredet und Alexander beantwortete gerne alle Fragen. Die Jungen hörten ihm mit offenen Mündern und großen Augen begeistert zu.

Die Selbstdisziplin, das Denken und die Charakterstärke werden durch den Sport vermittelt. Diese Eigenschaften werden für das weitere Leben der jungen Sportler sehr wichtig sein und eine entscheidende Rolle im Leben spielen- so Sergej Komissarov. Sergej ist der Trainer der Jungen der Tanzbrücke Hamburg. 2007 machte Sergej seine Trainer- Lizenz in Deutschland,  seitdem vermittelt er sein Wissen und Können an Kinder und Jugendliche.

Dieser Abend war für alle ein tolles Ereignis, am Ende signierte Alexander nicht nur Fotos, sondern auch T-Shirts und Boxhandschuhe. Als Geschenk bekamen die jungen Boxer seine signierten Handschuhe.

Alexander, vielen Dank für Ihren Besuch! SK Stein Box Club e.V. und Die Tanzbrücke Hamburg wünscht Ihnen für ihre weitere Karriere alles Gute und viel Erfolg.

Text: Tatjana Stark, Übersetzung ins Deutsche: Elena Dergatcheva, Ivan Berg

Fotos: Karsten Holst

 Александр Алексеев побывал в Обществе Tanzbrücke (Гамбург) – Auf Russisch –

Möllner Markt (23.03.2013) berichtet über S.K. Stein Box Club e.V.

ERFOLGREICHE ZUKUNFT
Der Verein SK STEIN BOX-CLUB e.V. stellt sich vor

Möllner Markt (23.03.2013) berichtet über S.K. Stein Box Club e.V.

Die Box-Gruppe „SK Stein Box Club e.V.“ um Trainer Sergej Komissarov kämpft sich gemeinsam zum Sieg.

Mölln und Umgebung

Mölln (aru). So umfangreich sich das sportliche Angebot in Mölln auch gestaltete, vermisste die Stadt dennoch eine wichtige Sparte. Im vergangenen Jahr sollte sich dies ändern: Der Box-verein SK Stein Box-Club traf sich im August 2012 zum ersten Training.

Mit einem Schüler fing alles an. Inzwischen wuchs die Möllner Box Gruppe „SK STEIN BOX-CLUB e.V.“ um Trainer Sergej Komissarov auf 15 Jugendliche an. Tendenz steigend.

Der Trainer ist kein Neuling in Sachen Boxen. Als aktiver Boxer absolvierte er selbst zahlreiche erfolgreiche Kämpfe, trainiert bereits seit über 25 Jahren Kinder und erwarb dazu im Jahr 2007 die Profi-Box-Trainer-Lizenz. Bevor Komissarov seinen eigenen Verein gründete, war er für einige Jahre Trainer beim TSV Schwarzenbek. Dort traf er auf den Schüler Dias Tujakov aus Mölln. Um diesen besser betreuen zu können und aufgrund eines mangelnden Boxvereins in Mölln entstand die Idee des SK Stein Box-Club e.V.

„Seit August letzten Jahres gibt es den Verein“, erzählt die Kassenwartin, Svetlana Baumgärtner. Der Verein setzt auf zwei Altersklassen zusammen: zum einen aus den Acht- bis Zehn-Jährigen, zum anderen aus der Jugendgruppe der Elf- bis 16-Jährigen. „Bei den Kleineren muss man das Training spielerisch gestalten. Sonst verlieren sie das Interesse“, weiß Sergej Komissarov und mischt das Training der Jüngeren auf ohne dabei das Box-training aus den Augen zuverlieren.

Wichtig ist dem Trainer vor allem die Gemeinschaft der Gruppe. Nach jedem Training merke man, dass die Gemeinschaft, die Freundschaft, gestärkt sei, informiert Komissarov. Der starke Zusammenhalt ist auch bei Kämpfen zu spüren. „Wenn einer kämpft, dann stehen alle hinter ihm, sie sind eine Mannschaft, so der Trainer. Bei Sparrings während des Trainings zeigt sich ähnliches. Kämpfen die Boxer auch gegeneinander wird nach dem Kampf das gemeinsame Miteinander betont. Im Gegensatz zu vielen Vorurteilen ist Boxen eine Sportart und wie bei anderen Sportarten ist ein faires Verhalten Voraussetzung.

Trotz allem mangelt es in der Gruppe nicht an Ernsthaftigkeit für das Boxen. Erfolgreiche Wettkämpfe, Turniere und Meisterschaften bilden das Ziel des Trainings ab der Altersklasse der Zehnjährigen. Ziele, die bereits mehrfach erreicht wurden.

Boxen in Mölln, Fredeburg, Bälau, Horst, RatzeburgIn Zukunft soll der Verein weiter ausgebaut werden. Zuwachs ist jederzeit willkommen. Gemeinsame Nachmittage und Trainingslager sollen stattfinden und die Teilnahme an weiteren Wettkämpfen ist geplant. Die Pläne sind zahlreich, doch fehlt es and der nötigen Finanzierung. „Wir brauchen viel, aber haben wenig“, sagt Sergej Komissarov über die Lage des Vereins. Aus diesem Grund freuen sich die Sportler jederzeit über Sponsoren.


Box-Training für die U11 findet dienstags von 16 bis 17 Uhr in der Dreifeldhalle auf dem Möllner Schulberg statt. Die Jugendgruppe trainiert dienstags von 17 bis 19 Uhr sowie donnerstags von 18 bis 20 Uhr ebenfalls in der Dreifeldhalle.Interessierte können gerne vorbeischauen und ein Probetraining absolvieren. Weitere Informationen über den Verein gibt es auch im Internet unter boxen-verein.de.